Jahreshauptversammlung: Bericht des 1.Vorsitzenden


Unsere letzte Jahreshauptversammlung fand im September 2021 auch hier auf unserer Terrasse statt. Seit dieser Zeit hat uns Corona mal mehr mal weniger in unserem Vereinsleben behindert.

Der Höhepunkt war sicherlich unsere Busfahrt nach Preten an der Elbe zu Klaus Seebürger, die wir lange geplant hatten und dann im September noch durchführen konnten. Für alle Mitfahrer war es ein besonderes Erlebnis zu sehen, was Klaus dort aufgebaut hat. Eine „Bus-Safari“ über sein weitläufiges Anwesen führte uns zu Schafen, Wasserbüffeln, Eseln und Yaks. Besonders spannend waren seine Erzählungen über seine Erfahrungen und Schwierigkeiten mit Hochwasser, Behörden und Naturschutzvorschriften. Wir glauben, er hat sich auch über unseren Besuch gefreut und wir haben ihm zum Abschied herzlich für alles gedankt.

IMG_4166_j

Die Coronazahlen haben es dann noch zugelassen, dass wir im Oktober bei herrlichem Herbstwetter unser Oktoberfest feiern konnten. Etwa 50 Hottensteiner haben sich die bayerischen Köstlichkeiten und das süffige Bier schmecken lassen.

Ende Oktober und im Januar gab es zwei Arbeitseinsätze am Rehberg. Mit Spitzhacken haben wir uns den Querweg von der Bismarckeiche zur Hohlen Grund vorgenommen und den Trampelpfad durch den Wald wieder begehbar gemacht.

In weiteren Arbeitseinsätzen jetzt im Frühjahr haben wir das Tor zu unserer Garage am Gottesbrunnen neu gestrichen, den Teich an der August-Wegener-Straße entkrautet und die restaurierten Tafeln von der Aktion Raus auf die Straße wieder aufgestellt. Die Farben der Tafeln waren von Rüdiger Pölchen gemeinsam mit Kindern aus dem Kindergarten aufgefrischt worden und strahlen jetzt wieder in frischem Glanz. Eine Tafel, die am alten Spielplatz stand haben wir am Kindergarten neu aufgestellt.

Am 30. April konnten wir endlich wieder gemeinsam mit allen Vereinen den Maibaum aufstellen. Elke Reinhardt hatte uns dafür den Parkplatz der ehemaligen Gaststätte zur Verfügung gestellt. Das war ein rundherum gelungenes Fest und hat wieder einmal gezeigt, dass die Gemeinschaft hier bei uns im Dorf mit allen Vereinen funktioniert. Schön ist es auch, dass der DRK Ortsverein in letzter Sekunde gerettet werden konnte, weil sich Christine Huster und Heidi Wirth für den Vorstand zur Verfügung gestellt haben. Auch der Sportverein hat mit Josef Wirth einen neuen Vorsitzenden.

Aktuell sind wir dabei die Gestelle der geschnitzten Ortsschilder abzuschleifen und neu zu streichen. Die Schilder selber werden durch die Seniorenwerkstatt in Alfeld restauriert.

Wir treffen uns jetzt wieder jeden Mittwoch um 17 Uhr zum Arbeitseinsatz und anschließend um 19 Uhr zum Klönabend auf unserer Terrasse. Fast immer gibt es da auch etwas zu essen. Hierzu ist jeder herzlich eingeladen.

Wir können jetzt nur hoffen, dass unsere Aktivitäten nicht wieder durch Corona eingeschränkt oder sogar beendet werden müssen.