SoVD Langenholzen-Sack auf Tour.
geschrieben von Hartmut Bormann am 20.6.2017

Der Sozialverband Langenholzen-Sack startete am 15. Juni von Sack aus, vorbei an der Landeshauptstadt Hannover, zum ersten Boxenstopp in Garbsen. Die Weser wurde bei Nienburg überquert und das Reiseziel Siedenburg zwischen Siede und Speckenbach war schnell erreicht.

Dort erwartete uns ein Spargelessen in vielen Variationen bei Familie Block. Anschließend die Weiterfahrt mit dem Reisebus nach Bruchhausen-Vilsen. Start mit dem Triebwagen T 44 der Ersten Museums Eisenbahn Deutschlands.

Der T 44 wurde bei der Talbot Waggonfabrik in Aachen 1950 gebaut und von der Euskirchener Kreisbahn eingesetzt. Weiterverkauf 1959 an die Inselbahn Juist und seit 1982 im Bestand des Deutschen Eisenbahn-Verein e. V. (DEV) von 1964.

Vom Bahnhof Bruchhausen-Vilsen fuhren wir auf Schmalspurgleisen über Heiligenberg nach Asendorf. Statt Klimaanlage konnten wir die Fenster öffnen und auf der Rückfahrt nach Bruchhausen-Vilsen Halt im Vilser Holz, dort findet Pfingstsonntags immer das traditionelle Pfingstsingen mit dem Orpheus-Express statt.

Am 14. Mai wurde dort auch der aufregende Wettlauf auf der 7,8 km lange Strecke zwischen Dampfzug und Läufern ausgetragen. Die Rückfahrt mit dem Reisebus erfolgt vorbei an dem Naturpark Steinhuder Meer. Abschluss bildete das gemeinsame Abendessen bei Reinhardt in Sack. Infos immer aktuell unter www.sovd-langenholzen-sack.de

Der SoVD-Ortsverband Langenholzen-Sack ist mit 175 Mitgliedern Teil des SoVD Niedersachsen. Mit mehr als 275.000 Mitgliedern ist der SoVD Niedersachsen der größte Sozialverband des Landes. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In über 60 niedersächsischen Beratungszentren steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente, Pflege, Hartz IV, Gesundheit, Behinderung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht kompetent zur Seite, vertritt sie gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten.

Zur Bildergalerie

Hinweis
Alle Kommentare müssen von uns freigeschaltet werden. Das ist leider notwendig, um Missbrauch vorzubeugen. Bitte haben Sie etwas Geduld – wir schalten Ihren Kommentar so schnell wie möglich frei.